Fakten aus europäischen Städten

Hier entsteht eine Datensammlung zu Städten, die Tempo 30 eingeführt und das wissenschaftlich begleitet haben.

Wie haben sich die Unfallzahlen entwickelt? Ist es mit Tempo 30 wirklich leiser geworden? Wird die Luft mehr oder weniger belastet? Verändert sich das Mobilitäts-Verhalten? Wie beurteilen die Anwohnenden die Tempo-30-Gebiete, wenn sie sie einmal selber erlebt haben? Zu diesen und anderen Fragen gibt es handfeste Antworten. Den Anfang machen diese Städte:

Berlin, Bristol, Buxtehude,

Darmstadt, Edinburgh, Freiburg,

Göteborg, Graz, Helsinki,Hull,

Köniz, London, Madrid, Metz,

Oxford, Zollikon, Zürich

Das Mosaik der Fakten dokumentiert erstaunliche Erfolge, aber auch Veränderungen, die eher gering ausgefallen. Standardisierte Untersuchungen zu Tempo 30 gibt es nicht – und oft genug findet man Zeugnisse neuartiger Ansätze und Ideen. Zusammen genommen schaffen die vielen einzelnen Ergebnisse eine beeindruckend robuste Faktenbasis, die zeigt: Tempo 30 ist die Basis für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung – überall wo Menschen leben.

Übrigens: Wir stellen wirkliche Erfahrungen und reale Messergebnisse vor, keine theoretische Berechnungen oder Modellierungen nach Standardlisten.

 

 

Die Kampagne “Trendsetter für 30 km/h” wird unterstützt von der Dr. Joachim und Hanna Schmidt-Stiftung.

Logo detail

4 Kommentare

  1. Hallo zusammen, ich möchte in meiner Stadt eine Temporeduzierung durch eine Ampelschaltung mit Grüner Welle von 35 – 40 km/h beantragen. Dies wird auch vom aktuellen Lärmaktionsplan gefordert. Von seiten der Verwaltung wird dies jedoch abgelehnt. Begründung ist: Es handelt sich um eine Bundesstraße. Eine Absenkung der Geschwindigkeit von 50 km/h hätte keine rechtliche Grundlage.
    Welche Handhabe habe ich? Gibt es bereits Städte, die das geschafft haben?
    Gruß Marlies aus Haltern am See.

  2. Mir fehlt hier die Städte-Datenbank, ein Shop für Werbematerial zum Tempo 30, ein Verein mit Ortsgruppen, in den AktivistInnen eintreten können und eine Vernetzung der Stiftung mit anderen Gleichgesinnten. Die Webseite wirkt leblos.

    • Schön, dass jemand die Aktion für so groß, stark und ausgedehnt hält. 🙂

  3. Diese Zonen gehörten aber auch kontrolliert und abgestraft.
    Ich wohne auch in einen Gebiet es Tempo 30 gibt, aber da
    wird von sehr vielen durchgerast wie auf einer Autobahn.

Hinterlasse einen Kommentar zu Thomas Allner-Kiehling Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.